×

Fehler

[SIGPLUS_EXCEPTION_SOURCE] Die Bild-Quelle muss eine vollständige URL oder ein Pfad relativ zum Basis-Ordner sein wie im Backend angegeben. Aber galerien/panorama-salmendinger-kapelle,width=540 ist weder eine URL noch ein Pfad relativ zu einer existierenden Datei bzw. Ordner.

Neues 2013 Projekt Sternenpark Schwäbische Alb

Hier finden Sie aktuelle Informationen rund um das Projekt Sternenpark Schwäbische Alb, sowie Termine über Ausstellungen, Vorträge und vieles mehr.


Drucken     E-Mail    

leitfaden

Das Land Oberösterreich hat einen anschaulichen und umfangreichen Leitfaden "Besseres Licht: Alternativen zum Lichtsmog" herausgegeben. Darin wird die Problematik der Lichtverschmutzung beschrieben, es werden technische Grundlagen erläutert und Umsetzungsempfehlungen gegeben. Darin wird u.a. auch deutlich von kaltweißen und neutralweißen LEDs abgeraten und die richtige Lichtlenkung erläutert. Auch wird auf den Handlungsfreiraum der Norm hingewiesen, der auch geringe und damit sparsamere Beleuchtungsstärken ermöglicht.

Parallel wurde ein zusammenfassendes Faltblatt zu umweltgerechter Beleuchtung herausgegeben. Wir vom Sternenpark-Projekt freuen uns, dass wir hierbei das Land Oberösterreich mit unserem "Rettet die Nacht"-Faltblatt unterstützen konnten, das nun in einer speziellen Auflage für Oberösterreich erschienen ist.

 

Hier können Sie die Dokumente herunterladen:

 

Sie können die Dokumente auch in Papierform bestellen:


Drucken     E-Mail    

what2013-ahaenelAm Wochenende 07./08.09.2013 fand im Naturpark Westhavelland das Teleskoptreffen WHAT 2013 statt, mitorganisiert von Dr. Andreas Hänel, dem Vorsitzenden der Fachgruppe Dark Sky der VdS. Bei besten Bedingungen konnte dort ein annähernd natürlicher Sternenhimmel betrachtet werden. Das Westhavelland gilt als einer der dunkelsten Orte in Deutschland und bemüht sich unter großem Engagement der Naturparkverwaltung um die Anerkennung als Dark Sky Park. In vielen Zeitungen wurde über das Projekt berichtet, hier ein Beispiel:

 

Hier die Links:

Auch wenn die Region Schwäbische Alb dichter besiedelt ist, gibt es auch hier Gebiete, die einen dunklen Nachthimmel aufweisen. Wichtig ist es, vor Ort auf den Wert einer natürlichen Nachtlandschaft hinzuweisen und für das Thema Lichtverschmutzung und umweltgerechte Beleuchtung zu sensibilisieren, damit diese Gebiete erhalten bleiben und verbessert werden können. Hier sind wir als ehrenamtliches Sternenpark-Projekt sehr aktiv. Mit Unterstützung des Biosphärengebiets und den lokalen Verwaltungen könnte dann auch ein Teil der Schwäbischen Alb eine Anerkennung als Sternenpark anstreben. Die Einrichtung umweltgerechter Beleuchtung erfüllt gleichzeitig viele Bedingungen zum Natur-, Umwelt- und Klimaschutz und passt sehr gut zu den Grundsätzen eines Biosphärengebiets.


Drucken     E-Mail    

lastovo2013Vom 1. bis zum 7. September findet auf der kroatischen Insel Lastovo ein internationaler Workshop zum Thema der Lichtverschmutzungsmessung statt: "Intercomparison of Light Pollution Measuring Techniques".

23 Teilnehmer aus 10 Ländern treffen sich dort unter Leitung des slowenischen Fachmannes Andrej Mohar. Auch das Sternenparkteam ist mit Till Credner dort vertreten. Das dalmatinische Lastovo ist ein Naturpark und für seinen außerordentlich dunklen Himmel bekannt. Unter solch dunklen Bedingungen sollen diverse Messmethoden für die atmosphärische Extinktion und Himmelshelligkeit miteinander verglichen und beurteilt werden.

Die erste Nacht war bereits vielversprechend mit einem abendlichen Messwert von 21,6 mag mit Milchstraße, und Lichter des 180 km entfernten Italiens waren indirekt als Streuung an den tiefen Wolken zu erkennen.

 

Hier die ersten Impressionen

Das "Projekt Sternenpark Schwäbische Alb" ist eine private und ehrenamtliche Initiative, die sich für umweltgerechte Beleuchtung zum Schutz von Mensch, Natur und Umwelt einsetzt.
Helfen Sie mit und werden Sie ein leuchtendes Vorbild!

Diese Seite benutzt Cookies!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.