393596 original R K B by Dieter-Schuetz pixelioUnnötig in den Nachthimmel und die Umwelt abgestrahltes Licht, das keinen Beleuchtungszweck erfüllt, ist letztlich eine enorme Energieverschwendung und kostet viel Geld, oft aus Steuermitteln. Für die Versorgung der Leuchten werden Unmengen an Strom benötigt. Die Stromproduktion verschlingt wiederum große Mengen an fossilen Ressourcen, die durch die kaum gebremste Verschwendung in unserer Gesellschaft immer knapper werden. In Zeiten des Klimawandels und knapper Kassen sicher ein zu überdenkendes Vorgehen! Die größte Verschwendung verursachen dabei Kugelleuchten, Pilzleuchten und schräg montierte Kofferleuchten. Sie strahlen viel Licht sinnlos nach oben und weit zur Seite ab, anstatt das Licht nur dorthin zu lenken, wo es benötigt wird. In vielen Gemeinden wird zudem eher auf Beleuchtungs-Quantität als auf Beleuchtungs-Qualität gesetzt. So ist es z.B. nicht erforderlich, mit öffentlichen Geldern private Wohnräume und Vorgärten zu beleuchten, zumal das die Besitzer oft gar nicht wollen.

Dazu kommt, dass oft unnötig und zu falschen Zeiten beleuchtet wird. So werden  z. B. Sehenswürdigkeiten die ganze Nacht beleuchtet, Supermarkt-Parkplätze sind auch nach Ladenschluss hell erleuchtet. Das verbraucht Energie und Geld und erzeugt unnötige Lichtverschmutzung. Mit intelligenter Zeitsteuerung und Bewegungsmeldern lässt sich hier einiges optimieren. Manchmal kann auch eine Beleuchtung ganz abgeschaltet werden, weil sie einfach unnötig ist. Auch die meiste Werbebeleuchtung ist mitten in der Nacht sinnlos. Deren Betriebskosten werden letztlich an die Kunden weitergegeben. In Frankreich gibt es nun ein Gesetz, das die Zeiten für solche Beleuchtungen sinnvoll regelt.

Es gibt Beispiele aus Baden-Württemberg, die das Einsparpotential durch zeitgesteuerte Beleuchtung zeigen:

  • Albstadt: 45000 Einw., Teilabschaltung 1:00 - 4:00 Uhr, 53000 Euro Einsparung
  • Bad Schussenried: 8400 Einw., Abschaltung 0:00-5:00 Uhr
  • Giengen: 19400 Einw., 0:30 – 3:30 Uhr Abschaltung, 325000 kWh Einsparung
  • Ladenburg: 11500 Einw., 2:00 - 4:00 Uhr Abschaltung, 20000 Euro Einsparung
  • Leutkirch: 21900 Einw., 1:00 -5:00 Uhr Abschaltung, 339000 kWh Einsparung
  • Lindau: 25700 Einw., 2100 Leuchten werden 1:00 - 5:15 Uhr abgeschaltet, 40.000 Euro Einsparung
  • Schramberg: 21500 Einw., Abschaltung 1:00 - 5:00 Uhr, 50000 Euro Einsparung
  • Simonswald, 3100 Einw., Abschaltung 0:30 – 5:00 Uhr, 2004: 101.967 kWh Einsparung

(Quelle: www.lichtverschmutzung.de)
Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden!

Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

Das "Projekt Sternenpark Schwäbische Alb" ist eine private und ehrenamtliche Initiative, die sich für umweltgerechte Beleuchtung zum Schutz von Mensch, Natur und Umwelt einsetzt.
Helfen Sie mit und werden Sie ein leuchtendes Vorbild!