beobachten02Astronomen interessiert zuerst ein geeigneter Beobachtungsplatz auf der Alb, am besten ganz konkret und optimal. Wir wollen hier aber nicht einen speziellen Ort bewerben, da es zum einen mehrere Beobachtungsplätze gibt und zum anderen jeder Platz Vor- und Nachteile hat, allein schon von der Anfahrtsmöglichkeit und dem Abstand zum Wohnort her. Daher geben wir hier nur qualitative Beschreibungen, und jeder kann selber entscheiden, was für ihn am besten passt. So vermeiden wir auch, dass Beobachtungsplätze überlaufen werden, was wieder zu Problemen vor Ort führen kann. Unser Ziel ist auch nicht die Vermarktung einzelner Beobachtungsplätze, sondern wir wollen die Lichtverschmutzungs-Situation auf der Alb insgesamt verbessern - und das hilft auch den Beobachtungsmöglichkeiten!

 
  • Der ehemalige Truppenübungsplatz (TrÜP) bei Münsingen bietet auf der nördlichen Schwäbischen Alb noch einen für die Gegend dunklen Nachthimmel, auch wenn Stuttgart, Reutlingen, Ehingen und Ulm deutlich wahrnehmbar sind. Dafür ist er von dort aus auch gut zu erreichen.
    Wer ein transportables Teleskop oder einen Handwagen hat, kann das Innere des für Pkw gesperrten ehem. TrÜPs aufsuchen, aber ausschließlich auf den freigegebenen Wegen! Hier bieten sich die großen asphaltierten Hauptwege im TrÜP an, ausgehend von Böttingen und Feldstetten. Wer nur direkt am Auto beobachten kann oder möchte, sollte sich einen Platz nördlich des TrÜPs suchen, um dessen Dunkelheit in südlicher Beobachtungsrichtung zu haben. Hier ist unser Sternenpark-Stützpunkt südlich von Zainingen geeignet, auch wenn die Horizontsicht durch Bäume eingeschränkt ist. Von dort aus ist es dann nur 1 km zu Fuß (ansteigend) zum Plateau am Turm Waldgreut, mit freier Sicht nach Süden. Wer nicht gleich mit dem Teleskop losziehen möchte, dem möchten wir eine nächtliche Wanderung durch den TrÜP empfehlen, zum Erleben der Nachtlandschaft. Schon ein Fernglas bietet hier interessante Möglichkeiten zur Himmelsbeobachtung.
  • Den bisher dunkelsten Nachthimmel auf der Schwäbischen Alb, den wir gefunden haben, gibt es nördlich von Langenenslingen-Ittenhausen. An der dortigen kleinen Straße gibt es zahlreiche mögliche Beobachtungsorte, allerdings sollte man weder den Straßenverkehr noch die landwirtschaftlichen Flächen stören. In dieser an sich schon dünn besiedelten Gegend schalten viele Orte ihre Beleuchtung auch ganz ab, was die Himmelsqualität deutlich verbessert.
  • Die Gegend um den Zeltplatz Schachen bei Eglingen hat uns auch schon einen dunklen Himmel geboten. Der Schachen ist auch direkt mit dem Auto erreichbar.
  • Südlich des Sternbergs bei Gomadingen bieten sich auch gute Beobachtungsmöglichkeiten, auch wenn hier Reutlingen noch recht nahe ist.

Im Rahmen unserer teuren und aufwändigen ehrenamtlichen Messreihen auf der Schwäbischen Alb werden wir sicher noch einige geeignete Beobachtungsplätze finden, freuen uns aber über Hilfe von Hobbyastronomen, die uns Hinweise auf noch dunkle Gebiete auf der Alb geben können. Durch unsere Initiative hoffen wir, dass es davon deutlich mehr geben wird. Bei Fragen können Sie sich gerne über unser Kontaktformular melden.

 

Unser Sterngucker-Platz bei Zainigen

 

Unseren Sterngucker-Platz bei Zainigen finden Sie unter den Koordinaten:

N 48.475603, E 9.566136
48°28'32.2"N 9°33'58.1"E

Unsere Übersichtskarte der Schwäbischen Alb

teleskop-express-01
 

Das "Projekt Sternenpark Schwäbische Alb" ist eine private und ehrenamtliche Initiative, die sich für umweltgerechte Beleuchtung zum Schutz von Mensch, Natur und Umwelt einsetzt.
Helfen Sie mit und werden Sie ein leuchtendes Vorbild!