beobachten01Die Nacht bricht herein und die ersten hellen Sterne machen sich am Himmel bemerkbar. Es wird weiter dunkler und die ersten Sternbilder, wie der großen Wagen und die Kassiopeia werden sichtbar. Wenn nun noch Neumond ist, dann hat man die besten Bedingungen für eine tolle Beobachtungsnacht.

Was sieht man?

Zu Beginn sollte man sich einige Minuten im Dunklen ohne helle Lichtquellen aufhalten (rotes Licht ist erlaubt), damit sich die Augen an die Dunkelheit gewöhnen können. Das menschliche Auge kann nachts die Objekte nur in schwarz/weiß wahrnehmen. Auf den ersten Blick ist man zuerst etwas enttäuscht, wenn man die tollen farbigen Bilder aus den Medien kennt. Erst wenn man das Objekt einfach etwas länger direkt oder indirekt beobachtet (etwas daran vorbeischauen, Thema lichtunempfindlicher Gelber Fleck), dann erscheinen da doch ein paar Details und man kann richtig eintauchen in eine ferne Welt.

Der Beobachtungsplatz!

Am besten schnappt man sich eine Landkarte der Region und eine Lichtverschmutzungskarte (gibt es im Internet) und sucht darauf in einem Radius von 50 km um seinen Wohnort nach ein paar Plätzen, die auf der Lichtverschmutzungskarte innerhalb und nicht nur am Rand der dunkel markierten Bereiche liegen. Diese Plätze liegen in der Regel außerhalb von Ortschaften und/oder auf Anhöhen. Diese Plätze sollte man dann tagsüber besichtigen, ob diese gut erreichbar sind und einen Aufstellplatz für das Teleskop bieten. Beim zweiten Besuch des neuen Beobachtungsplatzes in einer sternklaren Nacht kann man mit Hilfe eines Fernglases die Qualität des Nachthimmels beurteilen. In der Regel befinden sich die Beobachtungsplätze auf privatem Grund, daher sollte immer die Erlaubnis des Eigentümers zum Beobachten eingeholt werden.

Beobachten mit Freunden!

Es macht am meisten Spaß mit Freunden zu beobachten. Zum einen ist man nicht alleine irgendwo in der Pampa sondern man kann sich austauschen, und wenn verschiedene Teleskope aufgestellt sind, ist es auch mal interessant, gleiche Objekte mit verschiedenen Optiken zu betrachten.

 

Empfehlung: Bücher und Software:

teleskop-express-01
 

Das "Projekt Sternenpark Schwäbische Alb" ist eine private und ehrenamtliche Initiative, die sich für umweltgerechte Beleuchtung zum Schutz von Mensch, Natur und Umwelt einsetzt.
Helfen Sie mit und werden Sie ein leuchtendes Vorbild!